WAGYU

Wagyu ist ein japanisches Wort. Es heißt übersetzt nichts anderes als Japanisches Rind. Wa=Japaner, gyu=Rind. Eine Besonderheit dieser in Japan „indigenen“ Rinder ist, dass sie in ihrer langen Geschichte kaum Kreuzungen unterzogen wurden. Sie wurden über Jahrhunderte hinweg aus-schließlich als Arbeitstiere eingesetzt. Der Verzehr war nach den Gesetzen des Buddhismus in Japan verboten. Nach der Öffnung Japans 1868 wurde die Rasse in ihrem Fleischertrag durch Zucht optimiert.

 

Der Export von Wagyū-Fleisch, lebenden Rindern, Embryonen oder Samen aus Japan ist streng verboten. Die heutige Population außerhalb Japans stammt von Tieren ab, die zu wissenschaftlichen Zwecken Mitte der 90er Jahre in die USA exportiert wurden. Die größten Wagyū-Rinder-Herden außerhalb Japans befinden sich in den USA, Australien und Kanada. In Europa wird das Wagyū-Rind nur von wenigen Züchtern gehalten, in Deutschland kamen erst 2006 die ersten Wagyū-Tiere zur Welt. Wir haben 2007 mit Wagyus begonnen.

Unsere einzigartige Kombination aus dem fleischreichen französischem Limousin-Rind und dem hochqualitativen KOBE-style Wagyu bringt volles Filet und Roastbeef, kurzfaseriges Fleisch mit guter Marmorierung und eine besonders milde Fettqualität. Zart, und von einzigartigem Geschmack – eben KAINZ-Wagyu.

 

Im Sommer auf fetten Öko-Weiden: zwei Jahre den ganzen Sommer über auf der Weide – ohne Zufütterung! Im ersten Jahr mit ihren Müttern, im zweiten Jahr mit gleichaltrigen Tieren. Bestes Winterfutter im großen Freiluftstall: Unsere Tiere erhalten ausschließlich Öko-Futter: Klee und Luzerne, Kräuter, Gras, Heu, Kartoffeln. Kein Zukauf von anderen Betrieben - Damit gehen wir sicher, dass sich keine unerwünschten Stoffe im Futter befinden.

  • Facebook - White Circle
  • Instagram - White Circle